MechSphere

OpenSource Baukasten

Modulübersicht - Welche Module gibt es?

Apr 042017

undefined

Hier sind die bereits gebauten Module: Dort wo Klebeband ist, muss das Gehäuse noch nachgebessert werden.

  • Commander: Ein RASPI mit Touchscreen. Auf Ihm wird dann der Commander (Java Programm) laufen. Er kommuniziert mit allen Modulen und kann sie entweder manuell, über ein Programm automatisch oder per API von einem Browser oder HandyApp bedienen. Er ist praktisch wenn das Projekt mobil sein soll. Aber es funktioniert auch jeder normale PC (Windows, Linux, Mac).
  • Digital Out: Ein einfaches Modul um die Ausgabe anzuzeigen. Die Fertigen Modelle werden mindestens um einen Pin weniger besitzen (Pin 1 wird auch intern verwendet). Es können einfache Transistor oder starke Releaisausgänge sein. 12V Gleichstrom oder 230V Wechselstrom. Das Prinzip bleibt das Gleiche.
  • Digital In: Hier als einfacher Eingang ausgeführt. Er liefert 5V Gleichstrom und so kann mit jedem einfachen Schalter einfach ein Kontakt hergestellt werden.
  • GPS: Holt über Satelliten das GPS Signal und wandelt es in eine Position und eine aktuelle Uhrzeit um. So weiß das Projekt immer wann und wo es ist.
  • Lagesensor: Eine 3-Achs Wasserwaage. Liefert X,Y uns Z Winkel. Einfach zu bedienen und sehr wirkungsvoll
  • CNC: Den CNC Controller gibt es in zwei Ausführungen. Einmal als eigenständiger Controller mit externen Hochleistungs-Schrittmotortreiber. (NEMA 17 12V-24V bis 3A pro Wicklung). Das zweite Mal schon kombiniert mit drei EasyDriver Modulen (7V-30V 750mA Pro Wicklung).
  • Nicht im Bild: Akku: Ein spezielles Powerpack liefert 5V-USB für den RASPI und 7V-24V für die Schrittmotoren.
  • Nicht im Bild: Software: Alle Arduino Source codes, Java Bibliothek für alle Module, Commander-Software mit Oberfläche und REST API.

Schrittmotor CNC Controller 2 Achsen

Mär 312017

Der CNC Controller wurde überarbeitet und gleich mit zwei (Hatte nur zwei bestellt) EasyDriver Schrittmotortreibern in ein Gehäuse gesteckt.

Die Idee: Motor drauf, Strom Drauf, USB drauf und fertig.

Schritt 1: Der Adrudino und die drei Controllerkarten müssen in ein Gehäuse. Also schnell ein Gehäuse in Blender designed. Beim zweiten Versuch passte es auch einigermaßen.

undefined

Schritt 2: Passt alles? Einige Kleinigkeiten wurden mit dem Messer korrigiert und in Blender übertragen. Es passt alles zu genau. Geht nur mit Gewalt rein aber es geht.

undefined

Schritt 3: Kabel anlöten. Die Treiberplatinen sind drin. Jetzt weiß ich was ich vergessen habe. Ich habe keinen Platz für die Kablen gelassen. Da muss ich beim nächsten nachbessern. Hier hilft einfach noch mehr Gewalt.

undefined

Schritt 4: Versorgung und Arduino sind angelötet. Den Kabelbruch ganz unten sehe ich erst, wenn die X-Achse nur in eine Richtung fahren kann.

undefined

Schritt 5: Deckel drauf und zu ist. Durch meine leichte Gewalteinwirkung ist das Gehäuse nun 1mm schief. Für Produktion ist das nicht mehr im Toleranzbereich aber bei einem Prototypen passt es. undefined

Schritt 6: Saft drauf, Software drauf und los geht es. Das Ganze System wird von einer Batterie betrieben und ist somit transportabel. Warum ist das Gehäuse jetzt offen? Ich habe nicht beachtet dass sich das Teil mit der Zeit doch wirklich erwärmt. Also im nächsten Schritt müssen noch ein paar Lüftungsschlitze mit rein.

undefined

Schritt 7: Freuen! Der lose Draht wurde gefunden, Und alles in allem hat das Gerät super funktioniert.

Was ist da drin und da drauf:

1. Ardunin Nano V3 mit einer für MechSphere modifizierten Version von GRBL.
Was wurde geändert? Nur dass bei 'I' das GRBL eine MechSphere Identifikation zurück gibt. Somit weiß der Controller was drauf hängt.

2. Zwei (könnten aber auch drei sein) Sprakfun EasyDriver V4

3. Zwei NEAM17 Schrittmotoren

4. Ein XT Power PowerBank

5. Stromkabel + Stecker

6. 3D Gedrucktes Gehäuse (Design in Blender)

Erster Test also erfolgreich. Weitere Module folgen.

Atom

Roland Schuller - Mechsphere.com